Wann wurde die Kapelle in ihrer heutigen Gestalt erbaut ?

[Bergkirche] Die Stilformen deuten im allgemeinen auf die Gotik des 15. Jahrhunderts. Der Kapellenturm macht durch seine Mauertechnik den Eindruck, als sei seine Errichtung dem Langhaus und dem Chorgewölbe vorangegangen. Über dem Haupteingang stehen zwei Wappen, von denen das eine eine Schildform dreimal auf einem Schrägbalken wiederholt. Dieses Wappen mit den drei kleinen Schildern im großen Schild dürfte das Wappen der Herrn von Weinsberg sein. Ein Weinsberg gehörte zu den Schwiegersöhnen des Letzten aus dem Geschlecht der Herren von Lützelbach-Breuberg, des Eberhard von Breuberg. Er starb im Jahre 1320. Conrad von Weinsberg verzichtete im Jahre 1326 förmlich auf sein Anteil an der Herrschaft Breuberg. Das Weinsberger Wappen müßte demnach zwischen 1320 und 1326 über dem Eingang an der Kapelle angebracht worden sein. In dieser Zeit könnte auch die Kapelle, wenigstens das Langhaus, erbaut worden sein. Von den an der Kapelle im Laufe der Jahrhunderte vorgenommenen Reparaturen sind folgende aktenmäßig bekannt: sie wurden in den Jahren 1672, 1695, 1710, 1736, 1757, 1877 und 1908 vorgenommen. Die Kirchenwiederherstellung von 1672 brachte eine Reparatur des Kirchturms, der baufällig geworden war. Im Jahr 1710 wurde die Innenausstattung ergänzt. 1736 lieferten die Glockengießerei Johannes und Andreas Schneidewind in Frankfurt, zwei Glocken. Bei der im Jahr 1908 vorgenommenen Renovation des Kircheninneren wurden im Chor Spuren einer mittelalterlichen Malerei, anscheinend eine Anbetung der Maria, entdeckt.